Osterhofener Verlag



Als Feldwebel der Deutschen
Wehrmacht während des
Überfalls auf Polen 1939.



Im Sommer 1940               
Gartenpartie: Erich und
Erna Kohlrausch










In seinem sechs Jahrzehnte währenden Leben ist Erich Kohlrausch zunächst Lehrer, Literat und Revolutionär, dann Bürgermeister und Kämpfer für eine Einheitsfront der Linksparteien gegen den Faschismus. Er arrangiert sich mit dem Dritten Reich, avanciert zum erfolgreichen Unternehmer und wird nach dem Ende der nationalsozialistischen Diktatur Sozialdemokrat und Hoffnungsträger für tausende Flüchtlinge und Heimatvertriebene, denen er inmitten des niederbayerischen Staatsforstes eine Stadt bauen will. Kohlrauschs Leben steht stellvertretend für das 20. Jahrhundert in Deutschland, für seine schicksalhaften Wendungen und seine tragische Zerrissenheit. Es zeigt beispielhaft, welche Herausforderungen die im Stakkato erfolgenden Übergänge vom Kaiserreich zur Weimarer Demokratie, von dieser zum Dritten Reich und vom Untergang Hitlerdeutschlands zum demokratischen Neubeginn an die Menschen der Zeit stellten, ihre privaten, politischen und beruflichen Ambitionen jedes Mal von Neuem zu definieren und an den Möglichkeiten der Zeit auszurichten.

„Was für ein Buch! Ein Kaleidoskop an Geschichte und Geschichten – brillant erzählt!“ (Michaela Karl)